Peres: Wir müssen die Zukunft erträumen

Peres’ Sohn Chemi sagte zum Tod seines Vaters, dass es dessen Vermächtnis sei, immer in die Zukunft zu schauen.

Peres: „Um den Terror zu besiegen, reicht es nicht, mit Gewalt gegen ihn vorzugehen. Man muss auch eine positive Botschaft haben, um gegen ihn vorzu­gehen. Zudem muss man wissen, was man will.“

„Das Problem ist, dass ihr Journalisten nicht über solche positive Entwicklungen schreibt.“

„Man muss die Leistungen zählen, die man während des Lebens vorweisen kann, und diese mit den Träumen vergleichen. Falls die Zahl der Träume grös­ser ist als diejenige der Leistungen, ist man jung. Sonst ist man alt.“

Auszüge aus http://www.obrist-impulse.net/peres-wir-muessen-die-zukunft-ertraeumen

 

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s